Infos zum Halbjahresende

Infos_2017_-_1.pdf

Impressionen vom Scheersberg 2017

Hier ein paar Impressionen vom diesjährigen Scheersberg 2017. Danke an den Fotografen Krueger-Hoiss.

NaWi 10. Klasse in Kiel

Der NaWi-Kurs von Frau Hansen nahm sich vor, den Naturwissenschaften noch etwas näher zu kommen und zwar durch einen Ausflug nach Kiel. Im dortigen Botanischen Garten der Uni gibt es eine Experimentierwerkstatt für Schüler und dort wurde der Kurs in wissenschaftliche Methoden der Meeresbiologie eingeführt. Dabei ging es um die Untersuchung von Plankton, Sauerstoffbestimmung, das Innere von Fischen, Unterwasserlärm sowie Plastikmüll in den Ozeanen. Die Veranstaltung war sehr Schüler gerecht und hat dem NaWi-Kurs viel spannendes Wissen vermittelt.

infos zum panama-projekt

Lateinisches Theater

Die achte Klasse von Herrn Tensing führte am Donnerstag das lateinische Stück "Die Fabula von Theseus und Minotaurus" auf. Liebe 8d und lieber Herr Tensing, das war super! Für ein Klassenprojekt aus dem Unterricht heraus habt ihr eine tolle Latein-Show geboten. Beste lateinische Unterhaltung sozusagen...  Hier die Fotos dazu.

Projektwoche 2017

Angebotszettel_Schuelerangebot.pdf

Im Januar 2017 findet während des Scheersberg-Aufenthaltes der Musiker wieder eine Projektwoche statt. Hier findet ihr die notwendigen Unterlagen für die Anmeldung oder zur Information.

Anschreiben_Schueler_und_Eltern.pdf

Rückblick auf das Schuljahr 2015/2016

Rueckblick_SJ_2016.pdf

In diesem Informationsbrief finden Sie einen Rückblick unserer Schulleiterin Frau Paulsen auf das Schuljahr 2015-2016 mit interessanten Informationen bspw. über den Stand der (aktuellen und geplanten) Umbaumaßßnahmen an unserer Schule.

Profiloberstufe ab 2016

Hier findet ihr die Informationen zu den Regeln der Profiloberstufe ab 2016.

Projekt NAPOLA in Plön

Für die Schülerzeitung/Schulhomepage: Malin Witt, Mia Zurheide & Torge Tomm (10a)

Das Schloss Plön als Nationalpolitische Erziehungs- anstalt 

Das Gymnasium Schloss Plön diente schon seit Ende des 19. Jahrhunderts der Bildung und wandelte sich durch die Jahrzehnte immer wieder.

Mit Frau Vogler haben sich die Klassen 10 a und 10 b in diesem Schulhalbjahr daran versucht, etwas mehr über die NAPOLA, also die Nationalpolitische Erziehungsanstalt, auf Schloss Plön zu erfahren. In einer NAPOLA  wurden zur Zeit des Dritten Reiches Jungen zu Führungskräften der  Nationalsozialisten ausgebildet. Sie wurden mit Geländespielen spielerisch an militärische Einsätze herangeführt und hatten einen strikten Tagesplan. Zum Ende des Krieges gab es 40 Anstalten dieser Art für Jungen  und drei speziell für Mädchen.

Nach einem Vortrag der Lehrerin teilten sich die Klassen in Gruppen von 4 – 5 Schülern auf und bekamen Unterlagen zu den Themen „Unterricht“, „Freizeit“, „Feste und Feiern“, „Arbeitseinsatz & Auslandsfahrten“ und „körperliche & wehrsportliche Ausbildung“.

Nach zwei Stunden Zeit zur Vorbereitung der Vorträge durften die Klassen dann bei einer Führung durch das Schloss mitmachen, wo einiges Interessantes über die Geschichte des Gebäudes erzählt wurde. Nachdem dieses mehreren Herzögen und sogar dem dänischen König als Sommerresidenz gehörte, wurde es schließlich zu einer Kadettenanstalt umgebaut, die aber nach dem ersten Weltkrieg durch den Versailler Vertrag verboten wurde.

So war das Schloss zunächst eine staatliche Erziehungsanstalt (STABILA), bis es ab dem 1. Mai 1933 die erste NAPOLA im deutschen Reich war.

Im Anschluss an die Führung haben wir selbst unsere Themen in Vorträgen und auf Plakaten präsentiert.

So lernten wir, dass auf die NAPOLA Jungen geschickt wurden, um auf den Krieg vorbereitet zu werden. Mädchen und Juden waren ausgeschlossen.

Die Kinder lernten dort schon früh durch Spiele ein kriegerisches Verhalten kennen und prägten sich durch in den Schulfächern das nationalsozialistische Denken ein. In Biologie wurde beispielsweise die Rassenlehre gelehrt. Dieses Fach wurde zusätzlich mit Deutsch und Geschichte besonders stark unterrichtet.

Die Gemeinschaft unter den Jungen war nicht immer sehr gut ausgeprägt. Es gab in der NAPOLA ein hierarchisches Prinzip, in dem z. B. die einzelnen Klassen von Gruppenführern geleitet wurden.

Die Jungen dachten sich, wenn sie das Gefühl hatten, dass einer von ihnen Verrat beging, gegenseitig Bestrafungen aus.

Soziale Bindungen zu der eigenen Familie wurden unterbunden und auch in der NAPOLA wurden aus solchen Gründen die Erzieher regelmäßig ausgewechselt.

Neben Ausflügen machten die Schüler auch viele sportliche Aktivitäten, die mit Spaß verbunden waren, wie zum Beispiel Fußballspiele und Wasserschlachten, die aber teilweise auch dafür da waren, um Kriegssituationen zu trainieren.

Der Besuch im Schloss war sehr lehrreich und interessant, weil man sehr viel Neues über die Geschichte des Gymnasiums herausgefunden hat.

Wir danken Frau Vogler für ihre Bemühung, uns diese Führung zu ermöglichen.

 

Lustiges Schulleben

Hier findet ihr Lustiges aus unserer Schule