Das Förderkonzept des Gymnasiums Schloss

Beschluss der Schulkonferenz vom 5. Juni 2007

Das neue Schl.-Holst. Schulgesetz in der Fassung vom 24.01.2007 legt in § 5 Abschnitt 1 fest: „Die Förderung der einzelnen Schülerin und des einzelnen Schülers ist durchgängiges Unterrichtsprinzip in allen Schulen.“ Aus diesem Grund muss das Kollegium zusammen mit der Schulleitung, den Eltern und der Schülervertretung Überlegungen anstellen, wie ein künftiges Förderkonzept unseres Gymnasiums aussehen soll. Die Ausgangslage in Hinblick auf die bisherigen Fördermaßnahmen wird zunächst dargestellt, danach folgen Überlegungen, welche weiteren Fördermaßnahmen wünschenswert bzw. machbar sind.

Ausgangslage: Bestehende Fördermaßnahmen

Das Gymnasium Schloss Plön blickt aufgrund seiner jahrzehntelangen Zusammenarbeit mit dem 2001 geschlossenen Internat Schloss Plön auf eine lange und intensive Tradition von Fördermaßnahmen zurück. Diese Tradition der Fördermaßnahmen ist mit der Schließung des Internats nicht abgebrochen, sondern in gleicher Intensität weitergeführt worden.

a)

Unser Gymnasium verfügt seit mehr als 20 Jahren über einen Musikzweig, in dem musikalisch begabte Kinder durch einen besonderen Musikunterricht in Theorie und Praxis gefördert werden.

b)

Das Gleiche gilt im Hinblick auf den seit 1991 bestehenden Kunstzweig.

c)

Darstellendes Spiel in Verbindung mit Musik- und Kunstprojekten fördert die Sozialkompetenz.

d)

Die Förderung rechtschreibschwacher Kinder in besonderen Förderkursen ist ebenfalls seit mehr als 20 Jahren eine feste Einrichtung für die Klassenstufen 5 bis 8.

e)

Je nach Möglichkeit wurde in den vergangenen Schuljahren in der sechsten und siebenten Klasse eine Förderstunde für die Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik eingerichtet.

f)

Unser Gymnasium ist seit 2004 als offene Ganztagsschule anerkannt. Im Rahmen dieses Angebotes wird eine Hausaufgabenbetreuung im Umfang von etwa 4 Wochenstunden angeboten.

g)

Förderung fachlicher bzw. sozialer Kompetenzen geschieht auch in den Arbeitsgemeinschaften, vornehmlich aber beim Ruder- und Segelsport am Bootshaus der Butenplöner. Die Zusammenarbeit mit dem SRSV ermöglicht eine Förderung wassersportlicher Talente.

h)

Auch die Förderung besonders begabter Schülerinnen und Schüler ist in den vergangenen Jahren in den Vordergrund getreten: Bislang haben drei Schülerinnen die 10. Klasse übersprungen und arbeiten in ihrer neuen Klasse mit sehr großem Erfolg mit.

i)

Neu ist ein Versuch im laufenden Schuljahr, eine Hausaufgabenhilfe für die Klassen 5 – 7 durch Oberstufenschülerinnen und –schüler durchzuführen.

j)

Lion´s Quest in der Orientierungsstufe, die Lernpläne und eine intensive Lernplan- und  Elternarbeit sind wichtige Bausteine einer gezielten individuellen Förderung. Als flankierende Maßnahme soll die Kooperation mit außerschulischen Institutionen bei Erziehungsproblemen verstärkt werden. Die Klassenlehrer sollten eine Klassenleiterstunde pro Woche erhalten.

k)

Die Förderung sportlicher Talente wird in Zusammenarbeit mit dem TSV Plön weiter ausgebaut.

Zielbestimmung und weitere Maßnahmen:

Die Förderung leistungsstarker und –schwächerer Schüler kann noch weiter ausgebaut werden, um vor allen Dingen die Sitzenbleiberquote in der 7. und 8. Klasse zu senken. Dazu ist primär die Bereitstellung von Lehrer-Wochenstunden wichtig, um zusätzliche Fördergruppen in den Hauptfächern einzurichten. Des Weiteren besteht  Fortbildungsbedarf im Kollegium, um Formen binnendifferenzierten Unterrichts kennenzulernen und umzusetzen. Dies soll in Zusammenarbeit mit dem IQSH in den Jahren 2007 bis 2009 geschehen. Ein weiterer Schwerpunkt müssen Überlegungen zur Förderung des naturwissenschaftlichen Unterrichts sein.

 

Plön, den 5. Juni 2007

Ansprechpartner

Herr Aulke, stellvertretender Schulleiter